Elbphilharmonie Hamburg "La Traviata"

alle Angebote / Rundreisen / Städtereisen / Elbphilharmonie Hamburg "La Traviata"


Elbphilharmonie Hamburg

Elbphilharmonie Hamburg "La Traviata"

Auf Anfrage!!!

Hamburg ist eine weltoffene und vielfältige Stadt mit unglaublich vielen Sehenswürdigkeiten, Veranstaltungen und Freizeitmöglichkeiten und somit ein perfektes Reiseziel für jedermann. Die Elbphilharmonie ist ein Gesamtkunstwerk aus Architektur, Musik und der einzigartigen Lage am Hafen. Ein Erlebnis im Konzertsaal der Superlative wartet auf Sie!

1. Tag: Langendorf – Hamburg

Fahrt ab Langendorf und Umgebung via Basel - Freiburg i.B. - Strassburg - Karlsruhe - Frankfurt am Main - Göttingen und Hannover nach Hamburg. Hotelbezug und Abendessen. Erkunden Sie am Abend die längste und sündigste Vergnügungsmeile der Welt, den Kiez, auf eigene Faust. Von Restaurants, Kneipen, Shows oder Theater findet sich hier für jeden etwas.

2. Tag: Stadt- und Hafenrundfahrt

Nach dem Frühstück lernen wir während einer Stadtführung die unzähligen Sehenswürdigkeiten der Hansestadt Hamburg kennen. Im Anschluss daran steht eine Hafenrundfahrt auf dem Programm. Wir sehen die riesigen Containerschiffe aus nächster Nähe und erfahren durch unseren Kapitän allerlei Interessantes. Anschliessend haben Sie noch genügend Zeit, Hamburg auf eigene Faust zu erkunden. Wie wäre es mit einem Abendessen in einem typischen Hamburger Restaurant?

3. Tag: freier Aufenthalt – „La Traviata” in der Elbphilharmonie
Heute können Sie z. B. den Hamburger Fischmarkt besuchen. Dieser findet jeden Sonntag bei den Fischauktionshallen statt. Oder bestaunen Sie die Ozeanriesen bei den Landungsbrücken. Hamburg hat vieles zu bieten. Am Abend erwartet uns ein weiteres Highlight – „La Traviata” in der Elbphilharmonie.

4. Tag: Hamburg – Langendorf
Heute heisst es schon wieder Abschied nehmen. Mit vielen neuen Eindrücken und unvergesslichen Erlebnissen im Gepäck treten wir die Heimreise an.

Programm "La Traviata":
„Sein Dirigat erstaunte, überraschte und faszinierte schliesslich selbst Verdierfahrene Kritiker”, hiess es in der Presse, nachdem Teodor Currentzis Verdis „La Traviata” 2016 in seiner derzeitigen Haupt- Wirkungsstätte im russischen Perm aufführte. „So frisch und gefühlvoll, ohne ins Gefühlsduselige abzurutschen, hatte man diesen Opernklassiker im Walzertakt wohl noch nie gehört.

”Mit »La Traviata« betrat Mitte des 19. Jahrhunderts zum ersten Mal in der Geschichte der Oper eine zeitgenössische Figur die Opernbühne. Verdi gelang damit nicht nur ein brandaktuelles Werk, sondern vor allem das anrührende Porträt einer von der Gesellschaft geächteten Frau – gezeichnet mit den Mitteln musikalischer Psychologisierungskunst.

Mit grossem Feingefühl setzt der genuine Musikdramatiker Verdi die Musik hier zur Charakterisierung der Titelprotagonistin aus Alexandre Dumas Romanvorlage »Die Kameliendame« ein: die funkelnden Koloraturen für die vergnügungssüchtige Lebedame und Kurtisane des Anfangs, die naturalistische Deklamation für die aufrichtig liebende Frau am Ende des Werkes.

Wie kaum ein anderer Komponist blickt er dabei in die Seelen der Figuren und zeigt sie mit all ihren Schwächen und Emotionen, in Freud und Leid, in Liebe und Verzweiflung – und hält dem Publikum dabei nicht selten einen Spiegel vors Gesicht.

Fremdwährung: Euro